Was wir tun können.

NACHHALTIGKEIT

Umdenken

Wir übernehmen Verantwortung

Ja, wir fühlen uns verantwortlich. Für die Menschen, die in den verschiedensten Ländern mit ihrer Arbeit zu unserem Erfolg beitragen. Und für die Umwelt, für die wir uns über die Einhaltung von Standards und Verpflichtungen unserer Lieferanten einsetzen. Nein, wir können die Welt nicht alleine retten, aber unseren Beitrag dazu leisten – jeden Tag auf´s Neue.

Soziale Verantwortung
Wir von Vierke sind der Meinung: Corporate Fashion-Kollektionen aus unserem Hause sollen unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit unseren Produktionspartnern ist es daher, dass sie die Einhaltung bestimmter Standards garantieren, wie etwa der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und/oder der Business Social Compliance Initiative (BSCI, www.bsci-intl.org). Die Sonderorganisation der Vereinten Nationen ist zuständig für die Formulierung und Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards. Bestandteil dieser Standards sind unter anderem das Verbot von Kinderarbeit, die freie Wahl der Beschäftigung, die Einhaltung von Mindestlöhnen, Arbeitszeiten und Maßnahmen zur Arbeitssicherung sowie zum Brandschutz.

Ökologische Verantwortung
Auch in der Modebranche zeichnet sich in den vergangenen Jahren ein Umdenken ab: Nachhaltigkeit und Ökologie nehmen einen immer größeren Stellenwert ein – und sind auch für viele Marken ein wichtiges Qualitätskriterium. Auch wir von Vierke fühlen uns Umweltstandards verpflichtet und engagieren uns für Nachhaltigkeit auf allen Produktionsebenen etwa durch:

  • die Verwendung Azo-frei gefärbter Materialien
  • Verpflichtung der Lieferanten zu umweltfreundlicher Produktion unter Einhaltung gesetzlicher Normen und Richtlinien zum Umweltschutz

Nachhaltigkeit beginnt allerdings jeden Tag bei uns im Büro – mit einer guten Idee. Zum Beispiel für Designs, die dafür sorgen, dass Corporate Fashion gern und damit lange getragen wird. Für neue Stoffe, die auch nach häufigem Waschen immer noch sehr gut aussehen. Oder für Knöpfe, deren Herstellung besonders umweltfreundlich ist. Kurzum: für Design, Konzeption und Produktion von Kollektionen, die qualitativ hochwertig und daher sehr langlebig sind.

Im folgenden finden Sie Informationen zu den Standards, auf die wir bei der Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Lieferanten wert legen:

BSCI

Die 2003 gegründete Business Compliance Initiative (BSCI) bietet Unternehmen ein Monitoring-System an, um Sozialstandards sowie Aspekte des Umweltschutzes in den Lieferländern zu implementieren oder zu verbessern. Die Mitgliedsunternehmen haben sich auf einen definierten Verhaltenskodex verpflichtet, dessen Einhaltung sie im Rahmen regelmäßiger Audits extern überprüfen lassen. Die Initiative basiert unter anderem auf den Arbeitsstandards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und weiteren internationalen Bestimmungen wie der UN-Menschenrechtscharta sowie auf nationalen Rechtsvorschriften. Eine wichtige Orientierung für den BSCI-Verhaltenskodex ist der SA8000-Standard der Organisation Social Accountability International (SAI).

Mehr dazu unter: https://www.amfori.org/

 

 

Ökotex Standard 100

Öko-Tex Standard 100 ist ein weltweit einheitliches, unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte aller Verarbeitungsstufen, um gesundheitliche Risiken für den Verbraucher zu minimieren. Geprüft nach Öko-Tex Standard 100 (auch Oeko-Tex Standard 100) bedeutet, dass das Produkt auf eine Reihe von insgesamt 100 Schadstoffen, optische Aufheller oder Ähnliches getestet wurde. Das Zertifikat gibt es seit 1992 und wurde von den Hohenstein Instituten, zusammen mit dem Institut für Ökologie, Technik und Innovation eingeführt.

Das Zertifikat gilt für die Dauer eines Jahres. Wird ein textiles Produkt in seiner Zusammensetzung verändert, dann muss dieses für eine neue Zertifizierung erneut getestet werden. Das Öko-Tex® Standard Siegel unterscheidet in drei Standards – 100, 1000 und 100plus. Die 100er Siegel gewährleisten schadstofffreie Garne, Gewebe und Textilien, während das 1000er Siegel eine ökologische Produktion und soziale Maßstäbe bei der Herstellung sicherstellt. Das 100plus Siegel ist der höchste Standard und vereint beide Grundsätze miteinander. Durchgeführt werden die Prüfungen von einem der 16 Mitgliedsinstitute der Oeko-Tex-Gemeinschaft.

Mehr dazu unter: www.oeko-tex.com

 

 

Sozialstandard SA 8000®

Der Sozialstandard SA8000® wurde 1997/98 von der regierungsunabhängigen Organisation Social Accountability International (SAI) in den USA entwickelt, um die weltweiten Arbeitsbedingungen zu verbessern. SA8000® basiert auf den internationalen Menschenrechtskonventionen, einer Empfehlung der Internationalen Arbeitsorganisation IAO (International Labour Organization ILO) sowie auf einer Vielzahl von ISO-Normen aus dem Qualitätsmanagementsystem-Standard ISO 9001.

Für eine Zertifizierung nach SA8000® ist der Aufbau eines Managementsystems im Unternehmen erforderlich. Die Zertifizierung umfasst dabei Themen wie Zwangs-und Kinderarbeit, Gesundheit und Sicherheit, Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen, Diskriminierung, Disziplinarmaßnahmen, Arbeitszeiten, Entgelte und Managementsysteme. Eine SA 8000®-Zertifizierung bedeutet, dass ein Unternehmen neben den Bedingungen, unter denen seine Mitarbeiter, Partner und Lieferanten arbeiten, auch die sozialen Auswirkungen seiner Tätigkeit berücksichtigen muss. Sie kann weltweit von allen Unternehmen jeder Größe angewendet werden.

Mehr dazu unter: http://www.sa-intl.org/

 

 

Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 14001

Derzeit befindet sich unser Unternehmen im Zertifizierungs-Prozess für die ISO-Normen, die wir im folgenden kurz erläutern:

ISO 9001

Die Qualitätsmanagement-Normen der Reihe DIN EN ISO 9001 sind ein weltweit anerkannter Standard des Europäischen Komitees für Normung zur Überprüfung und Verbesserung des Qualitätsmanagements von Unternehmen. Damit sind sie das am weitesten verbreitete Normenwerk der ISO (International Organisation for Standardization).

Im Rahmen der ISO 9001 Zertifizierung geht es unter anderem um:

·      kontinuierliche Verbesserung und Fehlerprophylaxe

·      Verringerung von Streuung und Verschwendung

·      Ermittlung und Überwachung qualitätsbezogener Kosten

·      Produkthaftung und Produktsicherheit

·      Produkt- und Prozessentwicklung

·      interdisziplinäre Zusammenarbeit

Ab Mitte September 2018 gilt eine neue Fassung, die der steigenden Komplexität des Umfeldes von Organisationen Rechnung trägt und die stärker auf die Eigenheiten und Bedürfnisse von Dienstleistungsunternehmen ausgerichtet ist. Prozessorientierung, Eigenverantwortung von Unternehmen und der Umgang mit Risiken nehmen einen größeren Stellenwert ein. Die Einführung einer neuen High Level Structure der ISO 9001 soll zu mehr Einheitlichkeit hinsichtlich der Managementsystem-Normen und des Gebrauchs von Kerntexten und Begriffen führen. Das soll den Aufbau integrierter Managementsysteme erleichtern.

https://www.iso.org/standards.html

 

ISO 14001

Die ISO 14001 ist seit 1996 ein weltweit anerkannter und praktizierter Standard für Umweltmanagementsysteme. Sie umfasst alle Aspekte für eine stetige Verbesserung der Umweltleistung. Die Norm legt Anforderungen an die Planung, Durchführung, Kontrolle und permanente Verbesserung eines solchen Systems fest. Die ISO 14001 ist dabei auf Organisationen jeder Art und Größe sowie auf unterschiedliche geografische, kulturelle, soziale oder ökologische Bedingungen anwendbar.

Das übergeordnete Ziel einer ISO 14001-Zertifizierung ist es, den Umweltschutz zu fördern, Umweltauswirkungen zu reduzieren und damit Umweltziele richtig umzusetzen – im Einklang mit wirtschaftlichen, sozialen und politischen Erfordernissen. Die ISO 14001 ist der einzige zertifizierbare Standard einer ganzen Normen-Familie für das Umweltmanagement.

Die ISO-Norm folgt der sogenannten „High Level Structure“ (HLS). Diese gilt nach einem Beschluss der ISO für alle neuen Managementsystemnormen. Die einheitliche Gliederung, Terminologie sowie vereinheitlichte Begriffe und Definitionen erleichtern es Unternehmen, ihre Zertifizierungen in einem integrierten Managementsystem zusammenzufassen. Das sorgt für mehr Übersichtlichkeit und bessere Anwendbarkeit.

www.iso.org/iso-14001-environmental-management.html