Blog

Trends, Lifestyle, Events

Dress for sucess

Gibt es eigentlich noch Stilregeln für das Büro-Outfit? "Auf jeden Fall", sagt Vierke-Vertriebschefin Wibke Grünholz im Magazin Standort38...

Wenn man sich in der  Modeszene, den einschlägigen Magazinen, Blogs oder Social Medien umschaut, kommt einem der Gedanke: Heute ist beim Styling eigentlich alles erlaubt. Da werden Jogginghosen zum Blazer kombiniert, weiße Socken ungeniert zu hochhackigen Sandaletten getragen (bis vor kurzem ein No-Go) und Anna dello Russo, Chefin der japanischen Vogue, erscheint sogar mit Miky-Maus-Ohren zur Modenschau. Nur Karl Lagerfeld bleibt standhaft und erklärt, das Tragen von Jogginghosen sei mit komplettem Kontrollverlust gleichzusetzen.

Bei der morgendlichen Auswahl des Büro-Looks ist diese Vielfalt allerdings wenig hilfreich. Dass Miky-Maus-Ohren im Büro zu Missverständnissen führen können, ist ja noch einzusehen. Wie ist es aber mit legeren T-Shirts, Sneakern oder roten Jeans bei Männern? Was ist erlaubt, wo sind die Grenzen? Das Wirtschaftsmagazin Standort38 aus Braunschweig stellte uns die gleiche Frage: Wie „casual“ darf es denn heute im Büro sein? „Überall, wo Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt stehen, ist ein gepflegter Auftritt ganz wichtig und das bedeutet in der Regel: formelle Bekleidung. Trotzdem wird die Mitarbeiterbekleidung individueller und modischer“, erklärte Vertriebsleiterin Wibke Grünholz dazu.

Zu welchem Anlass es auch mal das Polohemd sein darf, ob offene Schuhe bei 30 Grad erlaubt sind und ob ein stilsicheres Outfit die Karriere fördert, lesen Sie hier im Standort38-Artikel.